Auszug aus dem Beschluss "Neue Initiative zur Förderung des Ehrenamtes"

Thüringer Landtag 3. Wahlperiode Drucksache 3/1610 vom 17.05.2001

Neue Initiativen zur Förderung des Ehrenamtes

Der Landtag hat in seiner 43. Sitzung am 17. Mai 2001 folgenden Beschluss gefasst:

Ohne ehrenamtliche Arbeit könnte kein demokratisches Gemeinwesen existieren. Die vereinten Nationen haben das Jahr 2001 zum internationalen Jahr der Freiwilligen ausgerufen.

Auch im Freistaat Thüringen – so wird durch viele Erkenntnisse deutlich – ist Freiwilligenarbeit und bürgerschaftliches Engagement für den Aufbau und den Erhalt der ethischen Grundlagen des sozialen Rechtsstaates unverzichtbar. Der Thüringer Landtag dankt allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich ehrenamtlich und gemeinnützig betätigen und stellt fest:

Der Thüringer Landtag begrüßt die bisherigen Initiativen der Landesregierung zur Unterstützung und Förderung ehrenamtlich Tätiger und ihrer Verbände. Der Thüringer Landtag unterstützt die bereits in der ersten Legislaturperiode grundlegende institutionelle und Projektförderung von gemeinnützigen Vereinen von ehrenamtlich Tätigen. Er betrachtet die in der zweiten Legislaturperiode in Thüringen als eines der ersten Bundesländer eingeführte persönliche Unterstützungsleistung für ehrenamtlich arbeitende Mitbürger durch Vergabegrundsätze und Vergünstigungen für Jugendleiter als Erfolg und fordert die Landesregierung auf, diese Initiativen in geeigneter Form fortzuführen. Im internationalen Jahr der Freiwilligen 2001 müssen weitere Initiativen zur Stärkung des Ehrenamtes in Thüringen folgen.

 

  1. Stiftung Ehrenamt

    Der Thüringer Landtag fordert die Landesregierung auf, noch im laufenden internationalen Jahr der Freiwilligen Konzepte zur Errichtung einer Landesstiftung zur Förderung des Ehrenamtes in Thüringen zu erarbeiten. Die Stiftung soll sowohl mit öffentlichen Mitteln, als auch unter Einwerbung privater Stiftungsmittel Unterstützungsmassnahmen und –programme für ehrenamtlich tätige Menschen in Thüringen entwickeln. Die Stiftung soll zugleich eine zentrale Anlaufstelle für alle Personen, Vereine, Verbände und Institutionen, die ehrenamtliche Arbeit im Freistaat Thüringen leisten, sein, um dem Gedanken und der praktischen Umsetzung von ehrenamtlicher Arbeit zu dienen. Hierbei soll eine breite öffentliche Unterstützung aller, die sich für ehrenamtliche Arbeit einsetzen und sie leisten, bewirkt werden.

    Der Thüringer Landtag fordert die Landesregierung Thüringen auf, einen regelmäßigen Dialog mit den Trägern bürgerschaftlichen Engagements zu führen, mit dem Ziel Vorschläge zu erarbeiten, wie das Ehrenamt im Freistaat weiter gestärkt werden kann. Darüber hinaus soll dieser Dialog dazu dienen, Aufgaben und Arbeit der zu gründenden Stiftung zu begleiten.