Thüringer des Monats Oktober

11.11.2016 10:37

Peter Wicklein aus Sonneberg ist unser Thüringer des Monats Oktober

Bild: mdr

Die Stadt Sonneberg feiert 30 Jahre Internationale Jazztage – ein Jubiläum, das es ohne Peter Wicklein so nicht geben würde. Er war 1986 der Organisator der ersten Sonneberger Jazznacht. Mit viel Leidenschaft, Engagement und Hartnäckigkeit hat er als künstlerischer Leiter das Konzept weiterentwickelt und die Internationalen Sonneberger Jazztage weit über die Region hinaus bekannt gemacht. „Aus dem Embryo von 1986 hat sich ein anerkanntes Festival entwickelt“, sagt Peter Wicklein – nicht ohne Stolz. Die Herausforderungen dabei haben sich mit der Zeit gewandelt: Vor der Wende gab es keine Chance, bekannte Künstler aus dem westlichen Ausland zum Festival nach Sonneberg einzuladen. Nach der Wende fehlte zunächst das Geld. Unterstützung kam vom damaligen Sonneberger Landrat Detlef Weise, der viele Investoren der Region auch als Sponsoren für die Jazztage gewann. Und Peter Wicklein ist einen nächsten wichtigen Schritt gegangen. Er gründete 1992 den Verein „Sonneberger Jazzfreunde“, dessen Mitglieder gleichermaßen aus Südthüringen und aus Oberfranken kommen.
Als Schlagzeuger gibt der inzwischen 82-jährige Peter Wicklein bei seiner Band, den Sonneberger Jazzoptimisten, den Takt an. Die „Sonneberger Jazzfreunde“ hat er mehr als 20 Jahre lang als Vorsitzender geleitet. Und er ist nach wie vor derjenige, der das ganze Jahr über für die Organisation der Jazztage alle Fäden in der Hand hält. – Für Peter Wicklein gibt es zwei Formen des Alters: das kalendarische und das biologische. Und so ist es keine Überraschung, dass er auch zu den 30. Sonneberger Jazztagen agil und topfit ist, viele Hände schüttelt, Gäste und langjährige Freunde begrüßt und vor dem nächsten Interview-Termin schnell noch der Band den Tipp gibt, dass der Bass etwas zu leise ist…
Gern denkt Peter Wicklein auch zurück an die großen Künstler, die auf seine Initiative hin ins kleine Sonneberg gekommen sind: der Pianist Eugen Cicero, Uschi Brüning und Manfred Krug sowie die Jazz-Legenden Paul Kuhn und Klaus Doldinger zum Beispiel. „Die Rechnung geht auf. Gute Qualität, nicht Quantität, ist das Wichtigste.“ Bei der Auswahl der Künstler für die Sonneberger Jazztage genießt Peter Wicklein das volle Vertrauen seines Vereins. Und wenn das Budget nicht ausreicht, geht er für die Qualität des Festivals auch selbst Klinken putzen bei Sponsoren. Was ihm außerdem besonders am Herzen liegt, ist Nachwuchs zu gewinnen, für den Jazz, den Verein und das Festival in Sonneberg. Dazu bieten die Sonneberger Jazztage auch regelmäßig Veranstaltungen für die Schulen der Umgebung an, zum Beispiel mit der Landesjugendbigband Thüringen.
„Thüringen ist nicht nur Herbert Roth, Bratwürste und Fichtenwälder, sondern es gibt am Ende des Thüringer Waldes auch einen kleinen Leuchtturm in Sachen Jazz“, sagt Peter Wicklein. Und die Sonneberger Landrätin Christine Zitzmann ergänzt: „Das Jazzfestival ist eine Werbung in kultureller und gesellschaftlicher Hinsicht, die uns allen sehr gut tut. Es macht uns nicht nur in Deutschland, sondern darüber hinaus bekannt.“ Peter Wicklein habe über 30 Jahre mit viel Herzblut dafür gesorgt, dass die Region eine große Wertschätzung erfahren hat, so die Landrätin. Und unser Thüringer des Monats will sich auch weiter für die Internationalen Sonneberger Jazztage engagieren, so lange es sein biologisches Alter zulässt.