Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen

Projektbeschreibung


Bei dem Projekt „Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen“ handelt es sich um ein Modellprojekt auf der Fördergrundlage des § 45 d SGB XI. Dieses Projekt wurde von 2012 bis 2016 durch das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie sowie durch die Landesverbände der Pflegekassen im Freistaat Thüringen gefördert. Für die Partner im Bereich des ehrenamtlichen Engagements steht die Thüringer Ehrenamtsstiftung aber weiterhin als Ansprechpartner für einen gelingenden Netzwerkprozesses zur Verfügung.

Ausgangslage

Die Mehrheit der pflegebedürftigen Menschen wird überwiegend zu Hause von Angehörigen, häufig mit der Unterstützung von professionellen ambulanten Pflegediensten, versorgt. Dies entspricht auch den Wünschen der meisten Menschen, die Betreuung oder Pflege benötigen. Der Einsatz den Angehörige hierfür aufbringen ist hoch und die Gefahr sich dabei zu verausgaben, zu vereinsamen oder sogar selbst krank zu werden, ist groß.

Die vorhandenen Hilfs- und Unterstützungsangebote werden von den pflegenden Angehörigen oft nur unzureichend wahrgenommen. Die Gründe hierfür sind vielfältig und reichen von Unkenntnis über vorhandene Angebote bis hin zu grundsätzlichen Vorbehalten externe Hilfen anzunehmen.

Diese Ausgangslage macht deutlich, dass niedrigschwellige Entlastungsangebote für pflegende Angehörige, zur Bewältigung der Herausforderungen in der Angehörigenpflege, besonders wichtig sind.

Pflege – als gesellschaftliche Verantwortung

Durch die Entwicklungen der Altersstruktur der Gesellschaft bleibt Pflege nicht mehr länger nur ein persönliches Thema sondern verlangt die gesellschaftliche Verantwortung.

Hier will das Projekt „Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen“ ansetzen, indem es Pflegende fachlich, persönlich und gesellschaftlich unterstützt, nämlich mit einer Pflegebegleitung für pflegende Angehörige, durch qualifizierte Freiwillige, die Hilfe und Unterstützung kostenlos zur Verfügung stellen.

Zielsetzung des Projektes

Im Projekt „Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen“ geht es um den Aufbau von Netzwerkstrukturen in Thüringen, in denen sich Ehrenamtliche freiwillig zusammenfinden um pflegende Angehörige zu unterstützen und zu begleiten. Die wesentlichen Akteure im Projekt sind die ProjektinitiatorInnen und die PflegebegleiterInnen.

ProjektinitiatorInnen

ProjektinitiatorInnen sind diejenigen, die innerhalb des Projektes zunächst selbst qualifiziert werden, um dann anschließend den Vorbereitungskurs für die PflegebegleiterInnen durchzuführen. Bei der Umsetzung in die Praxis begleiten und unterstützen sie den Aufbau der Pflegebegleiter-Initiativen. Sie sind die "Motoren" für die selbst organisierten Initiativen vor Ort und stehen den Organisationen/Institutionen und Pflegebegleiter-Gruppen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Träger der Projekt-Initiativen können Wohlfahrtverbände, Kommunen, Beratungsstellen, Seniorenbüros, Freiwilligenagenturen, Mehrgenerationenhäuser und andere gemeinnützige Organisationen sein.

PflegebegleiterInnen

Neben den ProjektinitiatorInnen bilden die PflegebegleiterInnen das Herzstück der lokalen Initiativen und übernehmen damit eine Art „Brückenfunktion“. Sie geben pflegenden Angehörigen Informationen über Entlastungsmöglichkeiten und Hilfsangebote vor Ort. Auf diese Weise vermitteln sie in das professionelle System hinein.

Wie sieht die Unterstützung der PflegebegleiterInnen konkret aus?

Die qualifizierten PflegebegleiterInnen – also die ehrenamtlich Engagierten – gehen zu den pflegenden Angehörigen nach Hause, um ihnen die Inanspruchnahme von Hilfe und Unterstützung zu erleichtern. Sie werden im Sinne einer zugehenden und niedrigschwelligen Nachbarschaftshilfe aktiv und bieten Hilfe zur Selbsthilfe. Dabei pflegen PflegebegleiterInnen nicht selbst sondern begleiten die Angehörigen bei ihrer anspruchsvollen Aufgabe. Dieser partnerschaftliche, kooperative Beteiligungsansatz soll die Eigeninitiative und Selbstverantwortung in primären Netzwerken stärken. Die wichtigsten Aufgaben der PflegebegleiterInnen sind zuhören, mitdenken, begleiten und unterstützen. Pflegende Angehörige sollen ermutigt werden, eigene Bedürfnisse wieder wahrzunehmen. Die Unterstützung durch die PflegebegleiterInnen soll zeitnah erfolgen, wenn der Bedarf aktuell vorhanden ist.

Konkrete Aufgaben der PflegebegleiterInnen:

  • Im persönlichen Gespräch mit den pflegenden Angehörigen klären, welche Fragen und Probleme in der häuslichen Pflege bestehen
  • Weitergabe von Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten im Nahraum
  • Helfen beim Auffinden des richtigen Angebotes für die Pflege
  • Geben Anregungen zur Gestaltung des Pflegealltags
  • Würdigen die Pflegetätigkeit der Angehörigen, sie geben ihnen Kraft und ermutigen sie in ihrer Arbeit

Ziel ist es, die Pflegebegleitung in einer hohen Qualität und nachhaltig durchzuführen. Schulungen und Qualifizierungen bilden dabei das Fundament. Weiterhin soll ein Netzwerk an Hilfen in unterschiedlicher Form und zusammen mit den verschiedenen Akteuren im Bereich der Pflege und möglichst auch darüber hinaus, in Thüringen aufgebaut werden.

Netzwerk Pflegebegleitung in Thüringen

Für das Projekt „Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen“ sollen bereits vorhandene professionelle und Freiwilligenangebote weiter vernetzt werden mit dem Ziel, ein Netzwerk Pflegebegleitung in Thüringen zu etablieren. Hierbei ist unter anderem die Vernetzung mit den Pflegestützpunkten, der Pflegeberatung der Pflegekassen, mit bereits vorhandenen niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, verschiedenen Selbsthilfegruppen auf örtlicher Ebene sowie Selbsthilfeorganisationen, wie z. B. der Alzheimergesellschaft, vorgesehen.

Der nachhaltige Aufbau von neuen Pflegebegleiter-Initiativen wird sich an den Kriterien des Bundesmodells "pflegeBegleitung" orientieren. Das Bundesmodellprojekt „pflegeBegleitung“ wurde von 2004-2008 bereits erprobt und evaluiert. Dabei wurde eine hohe Akzeptanz und Wirksamkeit der Pflegebegleitung nachgewiesen. Daran wollen wir im Projekt „Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen“ anknüpfen.

Informationen zum Bundesmodellprojekt sowie weitere Hinweise zum „Netzwerk pflegeBegleitung“ finden Sie unter: www.pflegebegleiter.de

Standorte für die Projekt-Initiativen

Die Träger der 5 ausgewählten Standorte an denen Pflegebegleiter-Initiativen aufgebaut werden sollen sind der Lebenshilfe Meiningen e.V., die Stadtverwaltung Gera, die Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein, der AWO Bad Langensalza e.V. sowie die Freiwilligenagentur der Diako Westthüringen gGmbH in Eisenach.  

Bildung eines Thüringer Netzwerkes

Die fünf Standorte sollen im Thüringer Netzwerk zusammengeführt werden. Eine weitere Vernetzung der neuen Standorte mit anderen Pflegebegleiter-Initiativen und die Einbindung in zukünftige landesweite Bemühungen zur Förderung der Selbsthilfe und des bürgerschaftlichen Engagements im Umfeld von Pflege sind vorgesehen.