Erster Marktplatz im Kyffhäuserkreis schließt mit 42 Vereinbarungen

30.09.2010 10:15

Der Carl-Schroeder-Saal in Sondershausen war am 23.09.10 der Austragungsort des ersten Marktplatzes für Gute Geschäfte zwischen Unternehmen und Gemeinnützigen im Kyffhäuserkreis, der im Rahmen des Projektes „Lernen vor Ort“ und mit Unterstützung der Thüringer Ehrenamtsstiftung organisiert werden konnte. Kurz nach 17 Uhr eröffnete Bürgermeister Joachim Kreyer als Schirmherr die gut einstündige Handelszeit mit dem traditionellen Gongschlag.
Die erste Vereinbarung kam bereits nach wenigen Minuten zustande. Sie beinhaltete einen Vortrag von Mitarbeitern des Eine-Welt-Ladens zum Thema “Faires Konsumieren“ für die Integrationswerkstatt Sondershausen. Die Mitarbeiter der gemeinnützigen Werkstatt konnten darüber hinaus viele weitere gute Geschäfte machen. So erhielten sie eine Burgführung für ihre Klienten durch die Interessengemeinschaft Burg Straußberg und Peddigrohr-Material vom Karl Marien Haus. Im Gegenzug stellen sie Präsente zur Verfügung und unterstützen mit einem Baumschnitt-Kurs. Die Kyffhäusersparkasse schenkt dem Kreisjugendring Kleinspielzeuge für eine Kindereinrichtung. Die sportbegeisterten Mitarbeiter der Sparkasse dürfen das Beachvolleyballfeld des Kreisjugendrings für einen gemeinsamen Abend nutzen. Auch der Vertreter der Wippertal Wohnungsbau- und Grundstücksgesellschaft, der eigentlich nur als Gast vorbeischauen wollte, lies sich von der kreativen Atmosphäre anstecken und kam mit dem Diakonieverbund ins Verhandeln: gebrauchte Bauelemente gegen einen Elternkurs für die Mitarbeiter. Insgesamt kamen Vertreter von 20 gemeinnützigen Einrichtungen des Landkreises mit Vertretern von 13 Unternehmen ins Gespräch und zum Austausch von Ideen und Leistungen. 42 geschlossene Vereinbarungen wollen in den kommenden Monaten umgesetzt werden.