Anerkennung für die Engagierten im Landkreis Gotha

22.05.2008 22:35

Über eine geldwerte Anerkennung ihres ehrenamtlichen Engage­ments können sich 18 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Gotha freuen: Landrat Konrad Gießmann überreichte 14 von ihnen am Nachmittag des 21. Mai jeweils eine Thüringer Ehrenamtscard und ein kleines Präsent.

Die Ehrenamtscard ermöglicht ihren Inhabern ermäßigte Eintritts­preise in Museen, Schwimmbäder oder Bibliotheken und offeriert ebenso Rabatte bei Einkäufen in verschiedenen teilnehmenden Unternehmen. Und das sogar landesweit: Ein Ehrenamtlicher aus dem Landkreis Gotha kann somit auch im Altenburger Land vergünstigt teilnehmende Einrichtungen besuchen und umgekehrt.

Folgende Personen nahmen die Ehrenamtscard entgegen:

Horst Döllinger hat wesentlich am Aufbau des Landesselbsthilfe­verbands Osteoporose in Thüringen mitgewirkt und ist unermüdlich für die weitere Aufklärung der Bevölkerung über Knochenschwund eingetreten. Der Reit- und Fahrverein Waltershausen e. V. verdankt sein Bestehen weitgehend dem langjährigen Einsatz von Hugo Schmidt. Marianne und Klaus-Dieter Lapp zählen unbestritten zu den eifrigsten Ehrenamtlern der Region: Trotz eigener Sehbehinderung findet das Ehepaar seit mehr als 30 Jahren die Kraft, andere Betroffene sowie deren Angehörigen zu beraten und Veranstaltungen für die Mitglieder des Blinden- und Sehbehinderten­verbands zu organisieren. Die Opfer von Straftätern liegen Karin Klatt am Herzen, die seit 1997 für den Weißen Ring in Gotha aktiv ist, die Arbeit ihrer Mitstreiter koordiniert und den Kontakt zu Polizei und sozialen Einrichtungen hält. Schon mehr als fünf Jahre bringt sich Ursula Suske im Urania Kultur- und Bildungsverein Gotha e. V. unentgeltlich ein; zuletzt seit drei Jahren als stellvertretende Vorsitzende. Fast doppelt so lang ist Prof. Dr. Hans-Joachim Schröder in der Urania aktiv, deren Publikationen und Veran­staltungen er oft mit eigenen Beiträgen bereichert und für die er jede Woche mindestens fünf Stunden unterwegs ist. Hobby-Pilzsammler erhalten nicht nur saisonal Ratschläge und Hinweise von den ehrenamtlichen Pilzsachverständigen Dr. Klaus und Dr. Christina Nußbicker, Matthias Bauer, Jürgen Bauer und Roland Winter. Die Mykologen bieten zusätzlich Pilzwanderungen, Ausstellungen und Vorträge zum Thema an. Fernöstlicher Kampfsport hingegen ist das Metier von Horst Güth, dessen Name im Fachschulsportverein 1950 Gotha e. V. untrennbar mit der Ausbildung des Judoka-Nachwuchses verbunden ist. Dreimal wöchentlich ist der 68-Jährige als Fachübungsleiter, Abteilungsleiter oder Landeskampfrichter unter­wegs. Der Leidenschaft der Schwarzen Gürtel frönt auch Klaus-Dieter Tiedecke im gleichen Verein. Er hat sich vor allem der Vorbereitung der Anwärter verschrieben, die einen Meistergrad im Judo erreichen wollen.

Zur Übergabe verhindert waren Prof. Dr. Werner Schunk, Marion Siegmund und Marion Poppe, die ebenfalls einen Großteil ihre Freizeit der Urania zur Verfügung stellen, sowie Pilzexperte Peter Woters.

Insgesamt profitieren die Inhaber der Ehrenamtscard an derzeit 24 Stellen im Landkreis Gotha von Sonderkonditionen. „Wir möchten den Engagierten etwas zurückgeben, das über die symbolische Anerkennung hinausgeht“, fasst Landrat Konrad Gießmann das Konzept zusammen. „Besonders erfreulich ist auch das rege Interesse privater Unternehmen, sich an den Leistungen zu beteiligen und damit die Attraktivität der Karte zu steigern. Denn es zeigt, welch hohes Ansehen ehrenamtlich Tätige zu Recht nicht allein im öffentlichen Bereich, sondern auch in der Wirtschaft genießen.“ Interessierte Unternehmen oder Institutionen können sich nach wie vor für die Teilnahme an der Ehrenamtscard im Landratsamt anmelden. Informationen erteilt Inge Daniel gern unter der 03621 214-287. Sie nimmt auch ab sofort wieder neue Nominierungen verdienter Mitbürger für die Ehrenamtscard entgegen. Einzige Voraussetzung: Die oder der Betreffende muss das 18. Lebensjahr vollendet haben, sich wöchentlich mindestens fünf Stunden engagieren, seit fünf Jahren aktiv (bzw. seit Gründung) in einem Verein, einer Organisation oder einer Initiative im Landkreis Gotha mitarbeiten und dafür keine Aufwandsentschädigungen erhalten, die über einen Auslagenersatz hinausgehen.