Einführung des Thüringer Kompetenznachweises für Ehrenamt und freiwilliges Engagement

14.05.2009 14:31

Am  14. Mai 2009 wurde der Kompetenznachweis für Ehrenamt und freiwilliges Engagement erstmalig im Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e. V. offiziell vorgestellt und präsentiert.

„Die Thüringer Wirtschaft verlangt zunehmend überfachliche Kompetenzen wie beispielsweise: Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, Leistungs-bereitschaft, Motivation, Anpassungsfähigkeit und Teamgeist, Eigeninitiative sowie Toleranz.  Diese Anforderungen ergeben sich beispielsweise aus komplexen Arbeitszusammenhängen und aus interdiziplinärer Teamarbeit in den Unternehmen sowie einer stärkeren Tertiarisierung der Wirtschaft im Allgemeinen“, so Stephan Fauth, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Wirtschaft Thüringens.

Im betrieblichen Kontext spielt die Erfassung, Anerkennung und Bewertung informell erworbener Kompetenzen bei der Einstellung von Arbeitskräften und Auszubildenden, in der Personalentwicklung und zur Personalbeurteilung eine wichtige Rolle. Betriebe legen bei Einstellungsgesprächen viel Wert darauf, dass die Bewerberinnen und Bewerber auch ehrenamtliche Tätigkeiten nachweisen können.

„Auch die Jugendlichen haben ein großes Interesse für ihre Berufs- und Studienwahl sowie für Bewerbungsverfahren, einen transparenten Nachweis über die erworbenen Qualifikationen aus dem Ehrenamt zu erhalten und diese zu verwerten“, sagt die Stiftungsratsvorsitzende der Thüringer Ehrenamtsstiftung Ministerin Christine Lieberknecht. Dies ist im Übrigen schon lange das Anliegen der Ehrenamtsstiftung, die viele Wege der Anerkennung ehrenamtlichen Engagements, z.  B. durch die Ehrenamtscard, bis hin zu einer Anerkennungskultur kennt.

Im Rahmen einer Arbeitsgruppe unter dem Dach der Koordinationsstelle DEKADE Thüringen im akuTh e.V., Bildung für Nachhaltige Entwicklung entstanden die Vorarbeiten zu dem Projekt. Als Projektakteure haben sich dann die Thüringer Ehrenamtsstiftung und das Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e. V. vernetzt und die Vorarbeiten bis zum heutigen Stand geleistet.

Nach dem hessischen Vorbild entstand eine ePlattform, die Bewertungsmodule und Einschätzungen für Ehrenamtliche vorsieht. Die Einsatzstelle (z. B. Sportverein, Kirchen und Sozialeinrichtungen u.v.m.) entwickeln onlinegestützt ein entsprechendes Zeugnis, das auf die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten eingeht und auch eine Bewertung der Anleiterin und des Anleiters beinhaltet. Die Einsatzstelle unterschreibt dieses Zeugnis und stellt es dem jungen Menschen zur Verfügung.

Dieses Zeugnis geht in die verschiedenen Dokumentationssysteme, wie z. B. den Thüringer Berufswahlpass aber auch den ProfilPass für Jugendliche und Erwachsene ein.  

Im Rahmen des beantragten ESF-Projektes plant das Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e. V. den Modelllauf für die Erprobung der ePlattform. Dieser wird durch die Initiierung von Weiterbildungsangeboten unterstützt. Soziale Träger und Träger der nachhaltigen Bildung arbeiten umfänglich mit ehrenamtlich Tätigen und sollen aktiv den Umgang mit dem Kompetenznachweis kennen lernen. Ziel ist es, diesen möglichst flächendeckend in Thüringen über die Projektlaufzeit bekannt zu machen und in die Umsetzung zu bringen.

Während der Projektlaufzeit sollen die Erfahrungen eingesammelt werden und in die Weiterentwicklung der ePlattform einfließen.

Informell erworbene Kompetenzen für ehrenamtlich Tätige und für potenzielle Arbeitgeber sichtbar und damit verwertbar zu machen, ist das Anliegen des Vorhabens: http://www.kompetenznachweis-thueringen.de


Nachfragen bei:

Thüringer Ehrenamtsstiftung
Sandra Vent
Löberwallgraben 8
99096 Erfurt

Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e. V.
Anja Liebscher
Magdeburger Allee 4
99096 Erfurt