Ehrenbrief für herausragendes Engagement

21.01.2019 10:05

Landrat Werner Henning übergibt die Urkunden an ehrenamtlich Engagierte

Die mit dem Ehrenbrief des Freistaates Thüringen geehrten Herren nahmen die Auszeichnung entgegen. Foto: Thüringer Allgemeine, Eckhard Jüngel (10)

Heiligenstadt, 18.01.2019, Quelle: Thüringer Allgemeine Eichsfeld

So festlich eingedeckt hatte Landrat Werner Henning (CDU) den grünen Saal des Landratsgebäudes noch nie gesehen, sagte er am Donnerstag bei der Überreichung der Ehrenbriefe des Freistaates Thüringen. Diese hatte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) mit Beurkundung vom 20. November 2018 verliehen. Sie gingen an sieben Eichsfelder, die sich diese mit ihrem vielfältig ehrenamtlichen Engagement redlich verdient hatten.
Den Ehrenbrief verleiht Ministerpräsident Bodo Ramelow an Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Bürgermeister, Verwaltungschefs und Gemeinden hatten die Vorschläge eingereicht.

Mario Berend aus Gernrode ist Deutsch- und Musiklehrer am Lingemann-Gymnasium in Heiligenstadt. Vom Bürgermeister Thomas Spielmann (BI) vorgeschlagen, war er der erste, der den Blumenstrauß die Urkunde und die silberne Anstecknadel überreicht bekam.

Insbesondere das kulturelle Leben der Stadt profitiere seit vielen Jahren von dem professionellen Wirken des Chorleiters des Chors „Future Voices“, so der Landrat in der Laudatio. Der Chor hat inzwischen zahlreiche Musicals und Konzerte selbst geschrieben und inszeniert „und damit mehrere hundert Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit zu musikalischen, tänzerischen und schauspielerischen Höchstleistungen motiviert“. Sie fühlen sich in der Chorgemeinschaft in ihrer Freizeit gut aufgehoben und entwickeln sich so zu starken und selbstbewussten jungen Menschen, so Werner Henning weiter.

Sven Goos aus Birkungen ist bereits seit 30 Jahren aktives Mitglied und seit über 20 Jahren Vorsitzender des Leinefelder Carneval Vereins 1978. Er führt den Verein mit 120 Mitgliedern, der insbesondere wegen seiner vier Tanzgruppen einen hohen Bekanntheitsgrad über die Region hinaus erlangt hat. „Sven Goos ist ein Motivator, der es versteht, die Vereinsarbeit stetig zu verbessern und damit auch die Qualität der Programme kontinuierlich zu steigern. Die Erfolge sind Ausdruck seines großen ehrenamtlichen Wirkens, welches seine gesamte Familie mit in Anspruch nimmt“, sagte der Landrat. Anlässlich des 40. Vereinsjubiläums im vergangenen Jahr wurde die Ehrung von der Stadt Leinefelde-Worbis angeregt.

Volker Götze aus Kirchworbis gehört zu den besonders aktiven Bürgern der Gemeinde, ist seit fünf Wahlperioden Gemeinderatsmitglied, war in sechs Wahlperioden im Pfarrgemeinderat tätig und gehört jetzt dem Kirchortsrat an. Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, deren Förderverein und als Mitglied des Kirmesburschenvereins sowie des Heimatvereins übernehme er gern Verantwortung bei der Vorbereitung und Organisation von Vereins- und Gemeindefesten. „Insbesondere der 800-Jahrfeier von Kirchworbis mit einem spektakulären Festumzug widmete sich Herr Götze mit überdurchschnittlichem Engagement.“

Karl-Josef Hotze prägt seit mehr als 40 Jahren mit seinem ehrenamtlichen Wirken das gesellschaftliche Leben von Jützenbach. Seine zahlreichen Dienste seien vor allem für die Kirchengemeinde unverzichtbar, sagte Werner Henning. Als Mitglied des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates sowie als begabter Hobbyhandwerker bringt er sich bei Veranstaltungen ein und übernimmt Arbeiten im Umfeld der Kirche und des Pfarrhauses im Ort. Das vom Familienzentrum Kerbscher Berg in Jützenbach und Weißenborn ins Leben gerufene Familienkaffee hat Karl-Josef Hotze ebenfalls in zahlreichen freiwilligen Einsätzen mit aufgebaut und bringt sich bei der Vorbereitung von Veranstaltungen mit ein. „Die Einwohner von Jützenbach können sich auf Herrn Hotze verlassen und danken ihm mit der Ehrung“, nannte der Landrat die Tippgeber der Ehrung.

Michael Hupe wurde von der Gemeinde Kefferhausen für den Ehrenbrief vorgeschlagen. „Er war 20 Jahre aufopferungsvoll in der Gemeinde als Ortsbrandmeister tätig“, so Werner Henning. In zwei Jahrzehnten entwickelte er die Freiwillige Feuerwehr Kefferhausen zu einer zuverlässigen Einsatztruppe, auf deren selbstlosen Einsatz sich die Gemeinde heute bei jeder Alarmierung verlassen kann. Zahlreiche ehrenamtliche Einsätze leistete er außerdem beim Aufbau des Einsatzfahrzeuges und dem Ausbau des Feuerwehrgerätehauses.Auch die Aufgaben, die sich in der Zusammenarbeit der Feuerwehren in der Verwaltungsgemeinschaft ergaben, so der Landrat, meisterte er mit Geschick und in einem guten Miteinander. So konnten nicht nur die zahlreichen Feuerwehreinsätze, sondern auch die Absicherungen bei Festumzügen und Großveranstaltungen gewährleistet werden.

Ronald Leonhardt aus Ershausen ist seit 1994 im gemeindlichen Ehrenamt tätig. Bis 1997 setzte er sich im Gemeinderat für seinen Heimatort Ershausen ein und war nach Bildung der Einheitsgemeinde Schimberg zunächst Mitglied des Ortschaftsrates, später Ortsteilbürgermeister. Seit dem Jahr 2004 hat er das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters der Einheitsgemeinde Schimberg inne „und einen großen Anteil daran, dass die Dörfer Ershausen, Martinfeld, Rüstungen und Wilbich – auch Misserode und Lehna nicht zu vergessen – zu einer gut funktionierenden Gemeinschaft zusammengewachsen sind“, sagte der Landrat. „Seinem persönlichen Engagement in Vereinen und Institutionen ist es zu verdanken, dass zahlreiche Vorhaben in der Gemeinde umgesetzt wurden.“ So zum Beispiel der Erhalt des Schwimmbades in Ershausen, die Sanierung des Saals in Ershausen, die Erneuerung des Dorfgemeinschaftshauses in Rüstungen und der Neubau der Feuerwehrgerätehäuser in Rüstungen und Martinfeld. „Er bemühte sich als Bürgermeister immer um Fördermöglichkeiten, die in allen Ortsteilen ausgeschöpft wurden. So kann die Gemeinde Schimberg heute eine Verschuldung deutlich unterhalb des Landesdurchschnitts aufweisen.“

Uwe Wolf aus Arenshausen war von 1992 bis 2018 als 2. beziehungsweise 1. Vorsitzender im Vorstand des Männergesangvereins „Liederkranz“ Arenshausen tätig. „Er hat die Vereinsarbeit maßgeblich mitbestimmt und dazu beigetragen, dass sich der Verein in den Jahren nach 1990 erfolgreich stabilisiert hat“, so Werner Henning. Dabei sei der Chor weit über die Grenzen des Landkreises hinaus als ein leistungsstarker, stimmfester und qualitativ hervorragender Klangkörper des deutschen Männergesanges bekannt geworden. Nicht nur der Männerchor, sondern die gesamte Gemeinde Arenshausen fühle sich Uwe Wolf gegenüber zu großem Dank verpflichtet. Nachdem Werner Henning noch abschließend zum Gruppenfoto bat, gab es Kaffee und natürlich Eichsfelder Schmandkuchen für die Gäste, die die Runde mit netten Gesprächen in kleiner Runde ausklingen ließen.

Die Eichsfelder Musikschule umrahmte die Veranstaltung mit Stücken an der Querflöte. Dabei machten Ida Albrecht, Helena Lorenz und Clara Sophie Stiefel im Trio unter der Leitung von Waltraud Stadermann eine gute Figur.

Johanna Braun / 18.01.19