Studie "Engagement im ländlichen Raum Ostdeutschlands" veröffentlicht

10.11.2020 14:00

Kompaktbericht jetzt hier lesen

Die thüringenweite Studie "Engagement im ländlichen Raum Ostdeutschlands" ist nun veröffentlicht und wurde heute, am 10.11.2020, vom durchführenden Sozialforscher Herrn Dr. Thomas Gensicke im Rahmen einer Bund-Länder-Kommunen-Runde vorgestellt.

Zudem stellte das ZiviZ-Insitut den aktuellen Lagebericht zum bürgerschaftlichen Engagement in der Corona-Krise vor.

Den Kompaktbericht zu der Studie "Engagement im ländlichen Raum Ostdeutschlands 2020" finden Sie hier (PDF).


Der ländliche Raum ist besonders auf das Ehrenamt angewiesen, es gibt dort aber auch besondere Probleme. Ehrenamtliches Engagement kommt durch das soziale und kulturelle Klima leichter zustande, es erwächst aber auch aus schierer Notwendigkeit. Öffentliche und kommerzielle Angebote stehen dort viel weniger zur Verfügung als in der Stadt. Die Abwanderung jüngerer Menschen in die Städte, eine ausgedünnte Infrastruktur und die materielle Schwäche der Gemeinden gefährden die Vereine als wichtigste Struktur des Engagements.

"Ohne Ehrenamt ist der ländliche Raum überhaupt nicht mehr existent. Wenn es nicht 5 Hände voll richtig 'Verrückte' geben würde, ginge bei uns im Ort nicht viel. Wir lassen uns aber nicht entmutigen und machen einfach weiter. Ehrenamt lohnt sich. Die Bürokratie für die Vereine müsste sich verschlanken. Da wäre ein erster Anfang gemacht."
(Verein einer Gemeinde, 400 Einwohner)

Das Projekt wird durch den Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.