Thüringerin des Jahres 2020

14.12.2020 10:06

Claudia Koch aus Ilmenau zur „Thüringerin des Jahres 2020“ gewählt

Engagierte Elternsprecherin holt sich Ehrenamtspreis vor, Karnevalistin aus dem Saale-Holzland-Kreis und Westenfelder Landfrau

„Keine Gala und kein Empfang im Landesfunkhaus: Auch die Auszeichnung der »Thüringer des Jahres« sieht in diesem Jahr anders aus als gewohnt“, sagte Boris Lochthofen, Direktor des MDR Landesfunkhausen Thüringen, anlässlich der Verleihung des Ehrenamtspreises. „Alle zwölf »Thüringer und Thüringerinnen des Monats«, die zur Wahl standen, hätten die Auszeichnung verdient. Sie haben gerade in diesem Corona-Jahr, in dem Gemeinschaft, Achtsamkeit und Füreinander-Dasein noch wichtiger ist als ohnehin, gezeigt, wie ehrenamtliches Engagement aussieht, das kulturelles Leben und Teilhabe stärkt oder für Hilfe in der Not sorgt. Insofern haben wir nur Gewinnerinnen und Gewinner. Und wir haben obendrauf noch eine »Thüringerin des Jahres«: Ich gratuliere Claudia Koch ganz herzlich zur ihrer Wahl!“


Die Ilmenauerin, die sich unter anderem ehrenamtlich als Schulelternsprecherin der Ilmenauer Goetheschule, Kreiselternsprecherin und Sprecherin der Landeselternvertretung engagiert, versammelte mit über 18 Prozent die meisten Stimmen auf sich.


Ministerin Werner zeigte sich beeindruckt
„Die Thüringerinnen und Thüringer des Monats stehen stellvertretend für all jene, die sich tagtäglich bemühen für sozialen Zusammenhalt und sich ehrenamtlich engagieren“, sagte anlässlich der Ehrung Heike Werner, Vorsitzende des Stiftungsrats der Thüringer Ehrenamtsstifung und Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. „Es haben viele Menschen versucht aus der Not eine Tugend zu machen, haben neue Angebote kreativ gestaltet: beispielsweise Bringedienste, die für ältere Menschen in Pandemiezeiten die Einkäufe erledigen. Das hat mich beeindruckt und das zeigt, dass viele Menschen sich dafür einsetzen, dass wir gut miteinander leben. Ich hoffe, dass wir diese Erfahrung mitnehmen in die nächsten Monate und über die Pandemie hinaus.“


Neben dem Titel konnte sich die Gewinnerin auch über ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro von der Thüringer Ehrenamtsstiftung freuen. Claudia Koch wird dieses Geld dem Förderverein der Ilmenauer Goetheschule zu Gute kommen lassen.

Mit 1500 Euro und dem zweiten Platz (11,2 Prozent) wurde Dagmar Panzer aus Kleineutersdorf im Saale-Holzland-Kreis ausgezeichnet. Von der Kindertanzgruppe bis zum Männerballett: Seit vielen Jahren engagiert sich Dagmar Panzer ehrenamtlich für den Karneval in ihrer Heimat. Der dritte Platz in der Abstimmung mit 9,9 Prozent der Stimmen ging an Sibylle Fender-Tschenisch aus Westenfeld bei Römhild. Ihr Preisgeld in Höhe von 1000 Euro wird auf jeden Fall den Westenfelder Landfrauen zu Gute kommen.

Lochthofen dankt allen ehrenamtlich tätigen Menschen in Thüringen
Seit 1994 verleiht MDR THÜRINGEN die Auszeichnung „Thüringer des Monats“. Das Engagement von Menschen, die in ehrenamtlicher Arbeit Außergewöhnliches geleistet oder sich in besonderer Weise für Mitmenschen in Thüringen eingesetzt haben, wird hiermit besonders gewürdigt. Eine Jury aus Hörfunk- und Fernsehjournalisten von MDR THÜRINGEN sowie der Thüringer Ehrenamtsstiftung wählt jeden Monat eine Preisträgerin oder einen Preisträger. Im Dezember werden dann in einer Publikumsabstimmung aus den zwölf Thüringern des Monats die „Thüringer des Jahres“ gewählt.
„Wie unsere Aktion Monat für Monat zeigt: Es gibt so viele ehrenamtlich tätige Menschen in Thüringen“, sagte Boris Lochthofen. „Sie setzen sich uneigennützig für Andere in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen ein, bereichern unser Zusammenleben und stärken die Gemeinschaft. Ihnen allen möchte ich heute danken!“

„Thüringer des Jahres 2020“ - Die Erstplatzierten im Überblick:

Platz 1: Claudia Koch aus Ilmenau
Das Jahr der Corona-Pandemie hat in besonderer Weise auch Lernende, Lehrende und Eltern vor bisher nicht gekannte Herausforderungen gestellt. Für Claudia Koch, die Schulelternsprecherin der Ilmenauer Goetheschule, Kreiselternsprecherin und Sprecherin der Landeselternvertretung, ist ihr umfangreiches und verantwortungsvolles Ehrenamt deshalb schnell zum Fulltime-Job geworden. Dabei beweist sie hohes diplomatisches Geschick und zeigt keinerlei Berührungsängste auf Politiker zuzugehen, um Veränderungen zu bewirken. Auch im Schulförderverein der Goetheschule engagiert sich Claudia Koch maßgebend – zum Beispiel beim Unterstützen der Kinder und Familien in der Homeschooling-Phase oder beim Organisieren der Schul-Abiturfeier unter Corona-Bedingungen.

Platz 2: Dagmar Panzer aus Kleineutersdorf im Saale-Holzland-Kreis
Seit vielen Jahren engagiert sich Dagmar Panzer beim Karneval in Kleineutersdorf. Die Karnevalsgesellschaft Kleedorf feierte in diesem Jahr Jubiläum, sie gibt es seit 25 Jahren und Dagmar Panzer ist fast von Anfang an dabei. Vor zehn Jahren hat die gelernte Zahnarzthelferin eine Kinder- und Jugendtanzgruppe ins Leben gerufen. Und weil so viele Kinder mitmachen wollen, gibt es inzwischen zwei. Auch das bereits mehrfach ausgezeichnete und überregional bekannte Männerballett mit Kult-Status wird von ihr trainiert.

Platz 3: Sibylle Fender-Tschenisch aus Westenfeld bei Römhild

Gemeinsam mit ihrem Landfrauen-Ortsverein hat Sibylle Fender-Tschenisch aus Westenfeld bei Römhild die Initiative ergriffen, damit auch in der Zeit der Corona-Krise der generationsübergreifende Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft bestehen bleibt. Auch wenn die in viel Eigeninitiative im vergangenen Jahr aus dem Dornröschenschlaf erweckte und zur Begegnungsstätte umgebaute Mehrzweckhalle derzeit nicht genutzt werden kann, haben die Landfrauen eine Reihe von Angeboten für Jung und Alt auf die Beine gestellt. So wurden für die Bewohner eines Seniorenheims Mundschutzmasken genäht und Blumengrüße geschickt, für Kinder Bastelkisten gestaltet und ein Bestell- und Lieferservice in der LandFrauenBibliothek eingerichtet.

Öffnet externen Link in neuem FensterWeitere Fotos und Infos unter www.mdr-thüringen.de