Thüringerin des Monats Oktober

01.11.2021 09:32

Unsere Thüringerin des Monats ist Juliana Löffler aus Kefferhausen im Eichsfeld.

Sie betreut seit acht Jahren ehrenamtlich blinde und seheingeschränkte Läufer. Rennen, ohne etwas zu sehen - das geht nur mit Guide.

Die 58-Jährige ist mit viel Herzblut bei der Sache. Seit acht Jahren betreut die sie beim Lauf- und Ausdauerclub Eichsfeld ehrenamtlich eine inklusive Gruppe blinder und seheingeschränkter Läuferinnen und Läufer mit ihren sehenden Guides.

Die gemischte Gruppe hat neben der gemeinsamen Freude am Laufsport auch zahlreiche Erfolge bei Meisterschaften und großen Wettkämpfen wie dem Rennsteiglauf und auch internationalen Marathon-Läufen erreicht.


Win-Win-Situation für Lauf-Tandems
Mit ihrem blinden Lebenspartner Hans-Reinhard ist Juliana Löffler schon seit vielen Jahren gemeinsam mit Laufschuhen in der Spur. Nach den als Tandem bewältigten 73 Kilometern des Rennsteig-Supermarathons hatten beide im Jahr 2012 spontan im Ziel die Idee, andere blinde oder seheingeschränkte Menschen zu motivieren, mit dem Laufen zu beginnen oder sich zu organisieren und gemeinsam zu laufen.
"Im Tandem eröffnet sich eine ganz neue Laufwelt", sagt Juliana Löffler, "der Blinde kann ohne Führungsläufer nicht laufen und der Sehende ist ein Jogger wie jeder andere, der hat auch einen Schweinehund. Wenn ich mich mit meinem blinden Partner verabrede, da muss ich hin. Somit werde ich auch motiviert. Gemeinsam ein Training absolvieren, auf ein Ziel hin steuern und dann auch gemeinsam einen Wettkampf bestreiten oder überhaupt mit anderen zusammen laufen, das bringt einfach viel Freude ins Leben."

Gemeinsam ein Training absolvieren, auf ein Ziel hin steuern und dann auch gemeinsam einen Wettkampf bestreiten oder überhaupt mit anderen zusammen laufen, das bringt einfach viel Freude ins Leben.



Als "BlindSchleichen" im Verein aktiv
Sie haben viel Spaß an ihrem Sport, die insgesamt gut 20 Frauen und Männer in der kleinen Laufgruppe, die mit Unterstützung des Blinden- und Sehbehindertenverbandes im Eichsfeld gegründet wurde. Das macht auch der kuriose Name deutlich, den sie sich gegeben haben: Als "BlindSchleichen" treten die Sportlerinnen und Sportler offiziell bei Wettkämpfen und Benefizläufen wie zuletzt wieder Mitte Oktober in Heiligenstadt an. Mindestens einmal in der Woche wird auch ein gemeinsames Training angesetzt.

Juliana Löffler und ihr Partner Hans-Reinhardt haben gemeinsam eine Lauftrainer-Ausbildung absolviert und auch an einer professionellen Guide-Ausbildung in der Schweiz teilgenommen. So können sie optimal auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Sportlerinnen und Sportler eingehen, die richtigen Tipps zu den Besonderheiten beim Laufen mit Seheinschränkungen geben, Trainingspläne erstellen und Ziele definieren.

Mit Juliana Löffler gemeinsam zum Ziel
Ganz überrascht hat Ulrike Wilhelm aus dem Eichsfelder Ortsteil Harras vor sechs Jahren beim Rennsteiglauf erfahren, dass noch andere seheingeschränkte Sportlerinnen und Sportler neben ihr auf der Marathon-Strecke unterwegs waren. Die heute 53-jährige Telefonistin hat Juliana Löffler daraufhin kontaktiert und scheut auch die weite Fahrt zum gemeinsamen Training ins Eichsfeld nicht. Sie vertraut ihr.

Gemeinsam mit Juliana Löffler ist sie nicht nur auf dem Rennsteig, sondern auch schon bei Deutschen Meisterschaften und auch in der Halle gelaufen. Ihr großes Ziel ist die Ehrung als Traditionsläuferin bei Rennsteiglauf, im kommenden Jahr kann sie es erreichen mit ihrem 25. Rennsteig-Marathon. "Das krieg ich erfüllt mit Juliana."

Deutschlandweites Guide-Netzwerk entsteht
Es fehlt immer noch an ausreichend Guides bzw. Führungsläufern, um möglichst vielen seheingeschränkten Sportlerinnen und Sportlern das Laufen zu ermöglichen. Deshalb baut Juliana Löffler auf einer Online-Plattform gerade ein überregionales Guide-Netzwerk auf, das es erleichtern soll Kontakte zu knüpfen. Rund 50 seheingeschränkte Sportlerinnen und Sportler und etwa 100 Guides haben sich bereits registriert.

Eine Kennzeichnungsweste, ein kleines Buch mit den wichtigsten Kommandos und ein so genanntes Führbändel bekommt jeder, der sich als Guide anmeldet. Man braucht dazu keine speziellen Kenntnisse, sagt Juliana Löffler - bei Interesse bietet sie auch kostenlose dreistündige Guide-Schulungen an.

Mutter Teresa in anderer Funktion
Als "Thüringerin des Monats" hat sie Stephan Teupel aus dem Vorstand des LAC Eichsfeld vorgeschlagen, weil sie nach seinen Worten sehr sozial eingestellt ist und für sie Sport nicht nur aus Medaillen und Bestzeiten besteht. Sie versucht alle mitzuziehen und für die blinden und sehbehinderten Vereinsmitglieder Highlights zu schaffen wie auch gemeinsame Wanderungen und Tandem-Radtouren. "Sie lebt so eine Art wie Mutter Teresa, vielleicht mit einer anderen Funktion, weil das Umfeld anders ist, aber die Denkweise ist bei ihr mit Sicherheit genauso. Das ist das, was ich an ihr schätze", sagt Stephan Teupel.
Und das alles neben ihrer Arbeit beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen, für den sie als Gutachterin im Landkreis Eichsfeld regelmäßig pflegebedürftige Menschen und deren Familien zu Hause besucht und die Pflegesituation bewertet.

Öffnet externen Link in neuem FensterZum Beitrag des MDR

Bildrechte: MDR/Jens Borghardt